Exerzitienreferat im Kardinal-Hengsbach-Haus

Dahler Höhe 29 - 45239 Essen - Telefon: 0201 / 490 01 22

Credo-Projekt
In einem geheimnisvollen Universum von Werden und Vergehen glaube ich an eine bleibende Liebesmacht, die in allem wirkt.

 

Sie erkennt sich in ausnahmslos allen Menschen und will sich in ihnen in freiem Zueinander erleben und verwirklichen:
väterlich, mütterlich, geschwisterlich, freundschaftlich, erotisch und über alles personale Gegenübersein hinaus.

 

In den Herzoffenen füllt sie die Schluchten aller erlittenen und angetanen Lieblosigkeiten auf und lässt die Berge von Hass und Gier sich senken.

 

In Menschen wie Jesus, Mose, Konfuzius, Buddha oder Mohammed und anderen ist sie zu einer wegweisenden Autorität geworden. Daraus haben sich verschiedene Religionen gebildet.

 

Von der Liebe her sehe ich keinen Grund, diese Trennung aufrecht zu erhalten. Denn für alle gilt gleichermaßen der Anspruch, diese göttliche Liebesmacht im Gebet voller Freude in sich aufzunehmen und innerlich ihren Strom ausfließen zu lassen in Gott und alle Welt wie einen Hauch des Trostes den Leidenden und der Besänftigung den Gewalttätigen.

 

Dies führt zu einem ebenso leidenschaftlichen wie gelassenen Leben für unsere verwundete Menschheitsfamilie und ihren Heimatplaneten.

 

Ich glaube, dass sich alle herzoffenen Menschen in einer spirituellen Suchbewegung unter dem Dach dieser universalen Liebe verbinden werden wie unter einem bergenden Himmel.

 

Mir ist durchaus schmerzlich bewusst, dass dies alles auch nur frommes Wunschdenken sein könnte und alle innere Erfahrung nur Sehnsuchtsgebilde. Es kann keinen zwingenden Beweis geben, denn die Liebe gründet auf ohnmächtigem Vertrauen und freier Entscheidung.

 

Johannes Lieder

 

Zurück zur Übersicht